Inhalt:

  • Marmorbruch Tanna

Marmor aus Tanna

Bei der Wiedererrichtung der Wisentahalle nach dem letzten Weltkrieg in Schleiz 1952 bis 1953 wurden Platten des Tannaer Marmorbruches verbaut.
Nach Aussagen von Herrn Ottmar Hartenstein, ehemals tätig im Saalburger Marmorwerk, handelt es sich dabei offenbar um solche aus Restblöcken des in den letzten Kriegswirren aufgelassenen Marmorbruches, die für Reparaturen am Berliner Dom nach Saalburg gebracht und dort zu Platten verarbeitet wurden.

Im Jahre 2004 wurde die alte Wisentahalle abgerissen. Nur durch einen Zufall konnten die Marmorplatten der seltenen Art „Königsrot“ vor der Vernichtung durch Herrn Günther Rocktäschel aus Schleiz gerettet werden.

Zur Teilwiedereinweihung des Museums 2018 wurden diese letzten Platten „Konigsrot“ von den rührigen und tüchtigen Schleizer Handwerksfirmen Steinmetzbetrieb Peter Redlich und Fließenlegerbetrieb Andreas Zscherpel, kostenlos in ein Zimmer unseres Museums eingebaut.

Recherche im Auftrag der dudenker durch Dr. Eckstein 2018: Seminarfacharbeit von Schülern
(Jasmin Eismann, Robin Griesbach, Elisabeth Künast und Sandra Reichmann) des Dudengymnasiums Schleiz